Sommerliches Treffen auf dem Barocken Spazierweg

Über 30 Mitglieder der Initiative Pro Bad Arolsen und einige Gäste haben sich am vergangenen Donnerstag zu einem sommerlichen Treffen auf dem von der Initiative eingerichteten barocken Spazierweg Bad Arolsen versammelt und sind diesen abgelaufen. Unter der sachkundigen und humorvollen Führung von Frau Architektin Eva Müntinga wurden an den einzelnen Stationen Informationen gegeben, die bisher vielen Teilnehmern unbekannt waren.

Über das „Boskett“ (Neuer Garten und Baumpark), die Große Allee als Teil der Fern- und Handelsstraße Köln-Leipzig, den Marstall mit dem jetzigen Christian-Daniel-Rauch-Museum, den Vorhof als Wirtschaftsbereich der Residenz, den Wildkamp mit der wunderschönen Stieleichen-Allee, die Bedeutung des Schlossteiches und des Leitegrabens für die Be- und Entwässerung des Schlosses, den Platz der Steinmetze als „Bauhütte“ für den Neubau des Barockschlosses bis zum Schloss selbst und seine Bedeutung für die Stadtgestaltung gab es viel Neues zu hören und bei entsprechender Öffnung des Blickes auch zu sehen.

Bei einem gemütlichen „Museumsbüfett“ in der Remise und im Innenhof des „Schreiberschen Hauses“ klang der Abend mit interessanten Gesprächen aus.

Dieser Beitrag wurde unter Bad Arolser Geschichte, Barock, Stadtentwicklung, Städtebau veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.